Wer eine Stadt führen möchte, bedarf dafür einer ganzen Menge Erfahrung, Wissen und Geschick. Ja – und ich behaupte mal sehr selbstbewusst: das habe ich.

Tagtäglich erleben wir, dass vieles in unserer Gesellschaft stark reglementiert ist. Das beginnt bei gesetzlichen Vorschriften aller Art zum Beispiel für Bebauungspläne oder auch das öffentliche Wirtschaftsrecht und es geht weiter mit den vielfältigen Verflechtungen von Bund, Land und Kommune und der EU. Vieles davon können wir auf kommunaler Ebene nicht ändern. Wir müssen damit umgehen. Deshalb ist Professionalität unerlässlich.

Ich bin von Hause aus gelernte Bankkauffrau und Juristin. In dieser Kombination sozusagen das richtige „Werkzeug“. Zudem bringe ich Erfahrung in der Führung, Leitung, Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen mit – was mir vieles erleichtert.

Meine bisherigen Tätigkeiten in der freien Wirtschaft auf der einen Seite und als Bürgermeisterin der Stadt Bad Pyrmont auf der anderen Seite lieferten mir Einblicke in die Kommunalwirtschaft von beiden Seiten, der öffentlichen und der privatwirtschaftlichen.

Und das ist für die anstehenden Aufgaben auch gut so! – ich weiß, dass eine Kommune kein Wirtschaftsunternehmen ist, aber dennoch wirtschaftlich arbeiten muss.

Städte befinden sich heute in einem harten Wettbewerbum Lebensqualität, Arbeitsplätze, Wohnbaugebiete, Schul- und Kulturangebote und vielfältige andere Bereiche miteinander.